Saisonende für das Herren 1

In der letzten Woche standen für das Herren 1 des VBC Schaffhausen die letzten 3 Spiele der laufenden Saison an. Um den Ligaerhalt aus eigener Kraft zu schaffen, wurden noch 2 Punkte benötigt. Von der Fahrt zum Tabellenletzten in Chur hatte man sich eben diese Punkte erhofft. Da das Hinspiel deutlich an den VBC ging, nahm man diese Partie wohl etwas auf die zu leichte Schulter. Anders ist es nicht zu erklären, dass der VBC in dieser Partie neben den Schuhen stand. Der erste Satz verlief noch eng und wurde erst in der «Verlängerung» entschieden, doch irgendwie merkte man bereits, dass beim VBC die Spannung fehlte. Ganz anders beim Gegner, welcher besonders über Aussen immer wieder punktete. Auch in den darauf folgenden Sätzen gelang es nicht irgendwie ins Spiel zu finden. Sinnbildlich dafür waren dutzende Service mit spektakulären Flugbahnen, welche jedoch selten den Weg ins gegnerische Feld fanden. So galt es nach knapp einer Stunde die lange Rückreise anzutreten und sich damit abzufinden, dass das Saisonende nun doch noch einmal spannender wird. Ein Training und ein paar Tage später die zweite Chance gegen Volero, aber leider dasselbe Bild. Der Start verlief wieder denkbar schlecht, jedoch präsentierte sich dieses Mal auch der Gegner nicht in bester Spiellaune. Deshalb gelang es dem VBC nach grossem Rückstand, den ersten Satz noch zu gewinnen. Das wars dann aber auch mit den guten Nachrichten von diesem Abend. Den 2. Satz verlor man denkbar knapp, im 3 und 4 Satz vermochte man einen erspielten Vorsprung nicht zu halten. Für die Zuschauer ein Spiel zum Vergessen, man kann wohl sagen, dass an diesem Abend alle beteiligten, inklusive den Schiedsrichtern, leicht neben den Schuhen standen. 2 Tage und ohne Training später die letzte Chance der Saison also. Mit dem Tabellenersten aus Andwil allerdings auch die schwierigste Aufgabe. Das Ziel nach den beiden verpatzten Auftritten war es einfach noch einmal Spass am Volleyball zu haben. Und siehe da, der VBC zeigte plötzlich noch einmal, dass man Volleyball spielen kann. Von Anfang an setzte man den Gegner unter Druck und lag permanent in Führung. Schöne Angriffe und Blöcke wechselten sich ab. Leider aber kamen zum Satzende wieder etwas die Nerven zum Vorschein und man verspielte den Vorsprung doch noch. Beirren liess der VBC sich aber nicht und sofort wurde Andwil in Satz 2 wieder unter Druck gesetzt. Auch die Stimmung in der Halle war ausgezeichnet. Wieder konnte sich der VBC aber für einen guten Satz nicht belohnen, trotz Satzbällen. Das Schicksal war nach dem Verlust des 2 Satzes besiegelt. Das Heimteam konnte befreit aufspielen, während beim VBC die verlorenen Sätze Spuren hinterliessen. Ein, zwei spektakuläre Blöcke und Angriffe konnte man noch zeigen, aber das wars dann vom VBC in dieser Saison. Der direkte Ligaerhalt liegt nicht mehr in den eigenen Händen, aber wenigstens verabschiedete man sich mit einer guten Leistung. Schade nur, konnte man diese nicht in den Spielen zuvor abrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.